Contentmarketing

Im Content-Marketing geht es darum, wie ein Unternehmen seine relevante Zielgruppe mit hochwertigen Inhalten zur richtigen Zeit am richtigen Ort erreichen kann. Dabei gilt es, möglichst schnell neue Trends und Bedürfnisse der eigenen Zielgruppe zu erkennen, um Texte, Themen und Inhalte ebenso zeitnah zu aktualisieren, zu verbessern oder auszutauschen. Anhand von Kundendaten und KPI lässt sich die Performance von Content am besten analysieren, wobei die generierten Daten häufig entscheidende Hinweise geben, wie gut Texte und Kampagnen bei der Zielgruppe ankommen.

 

Ziele des Content-Marketings und KPI

Wo hält sich Ihre Zielgruppe wann auf und wo erreichen die Inhalte sie am besten? Sind Inhalt und Sprache richtig auf die Zielgruppe abgestimmt? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, müssen entsprechende Daten ausgewertet werden, die Aufschluss darüber geben. Schlüsselkennzahlen sind in diesem Zusammenhang besonders aussagekräftige Daten. Sie werden in der Betriebswirtschaftslehre auch als „Key Performance Indicator"  oder kurz KPI bezeichnet.

KPI sind leicht verständliche Leistungsindikatoren, mit denen auch die Leistung einer Content-Marketing-Kampagne analysiert und dargestellt werden kann. Die jeweiligen Kennzahlen zeigen dabei an, ob und in welchem Umfang vorgegebene Ziele erreicht werden. Ist beispielsweise die Steigerung des Markenbewusstseins (Brand Awareness) das Ziel, stehen die Anzahl der Besucher und der Traffic auf der Seite besonders im Fokus der Betrachtung.

Ist hingegen die Verbesserung der Conversion-Rate das ausgegebene Marketing-Ziel, sollte vor allem die Anzahl der Downloads oder der Besuche auf speziellen Transaktionsseiten überprüft werden. Geht es um bessere Verkaufszahlen, ist die Zahl der Online-Verkäufe maßgeblich. Für eine Erhöhung der Reichweite auf Social-Media-Kanälen ist indessen die Anzahl der geteilten Inhalte oder die Anzahl der Follower relevant.

Weitere KPI, die Aufschluss über den Erfolg von Content-Marketing-Maßnahmen geben, sind einmalige Seitenbesuche (Unique Visits), die Anzahl neuer Nutzer, die Anzahl von Newsletter-Anmeldungen oder die Absprungrate bei Besuchen einer Website.

Auswerten und sammeln lassen sich KPI-Daten mit Web-Analytics-Tools wie zum Beispiel Google Analytics. Eine Auswertung der Daten kann im nächsten Schritt Hinweise geben, auf welchen Plattformen sich die relevante Zielgruppe vorzugsweise aufhält, ob die Inhalte auf Interesse stoßen und die Verweildauer erhöhen oder ob etwa die Absprungrate zu hoch ist.

Trends erkennen und schnell reagieren

KPI und Daten sollten frühzeitig und regelmäßig ausgewertet werden, denn sie zeigen bereits während eine Kampagne läuft, wie die Zielgruppe auf Inhalte reagiert oder ob sie dadurch beispielsweise zur Interaktion angeregt wird. Vor allem in Sozialen Netzwerken wie Facebook werden Beiträge häufig schnell durch neue Inhalte verdrängt. Umso wichtiger ist und bleibt eine systematische Auswertung der Daten.

Auf diese Weise können Trends und relevante Inhalte erkannt werden, bevor sie schon wieder veraltet sind. Im nächsten Schritt ist es zeitnah möglich, Texte zu verbessern, zu aktualisieren oder auszutauschen, wenn das Interesse wieder nachlässt.

Generell sind ausformulierte Kommentare aussagekräftiger als schlichte Likes, weil sie genauere Informationen dazu enthalten, warum ein User positiv oder negativ auf Content reagiert. Es kann sich also durchaus lohnen, ein besonderes Augenmerk auf die Kommentare zu richten. Natürlich muss der User dafür grundsätzlich auch die technische Möglichkeit für ein Feedback oder einen Kommentar haben.

Je nach Verhalten und Reaktion der Zielgruppe, lässt sich Content so visuell oder sprachlich anpassen, verändern, ersetzen oder auch auf eine andere Plattform verschieben, falls sich zum Beispiel wider Erwarten mehr potenzielle Kunden auf Instagram, als auf Facebook aufhalten.

Hat ein Unternehmen selbst nicht das Know How oder die notwendigen Ressourcen, um entsprechende KPI und Daten zu generieren und auszuwerten, kann es sich lohnen, externe Dienstleister oder Agenturen damit zu beauftragen.