Google-Suche

Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat Google kürzlich einige neue Funktionen für seine Suchmaschine vorgestellt. Unter anderem sollen dabei so genannte „Activity Cards" (Aktivitäten-Kärtchen), „Collections" (Sammlungen) und eine KI-gestützte Objekterkennung für die Bildersuche die Suchergebnisse noch besser organisieren und personalisieren. Google möchte seinen Nutzern außerdem ermöglichen, leichter auf frühere Suchergebnisse zuzugreifen. Ebenso wurde der Google-Feed in „Discover" umbenannt und er ist mittlerweile nicht nur in der App, sondern auch in der mobilen Websuche verfügbar. Hier die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

 

Aktivitäten-Kärtchen zeigen frühere Suchergebnisse an

Da Google-Nutzer häufig mit gleichen oder ähnlichen Suchbegriffen recherchieren und dabei auch gerne zu vorher gesuchten Themen und Seiten zurückkehren, werden für die Google-Suche Aktivitäten-Kärtchen eingeführt. Diese Kärtchen werden unter dem Eingabefeld angezeigt, damit die Suchenden schneller und einfacher auf vorher recherchierte Inhalte zurückgreifen können. Wer lieber auf diese Funktion verzichtet, kann diese laut Ankündigung von Google jederzeit deaktivieren.

Suchergebnisse lassen sich in Sammlungen abspeichern

Eine ähnliche Intention steckt hinter der neuen Collections-Funktion. Hierbei lassen sich für eine Suche Sammelkarten erstellen, die im dann als visuelle Bookmarks abgespeichert und angezeigt werden können. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) möchte Google künftig, zusätzlich zu den selbst gesammelten Inhalten, auch neue Inhalte und weiterführende Links für die Sammlungen anbieten.

Verbesserte Bilder- und Videosuche durch KI

Auch die Suche nach Bildern und Videos wird durch KI verfeinert: Beispielsweise soll Google direkt nur Turnschuhe und nicht erst eine Übersichtsseite mit Schuhen aller Art anzeigen, wenn nur nach Turnschuhen gesucht wird. Damit das funktioniert, hat sich Google in die Lage versetzt, Bilderinhalte ohne den dazugehörigen Text oder die Bildunterschrift zu erkennen.

Durch die KI-gestützte Objekterkennung sollen sowohl bei der Bildersuche, als auch bei der Suche nach Videos, mit den Suchergebnissen möglichst sofort weiterführende Informationen und Inhalte angezeigt werden. Künftig sollen sich die Nutzer Video-Clips zudem sofort bei Google ansehen können, ohne zu einer anderen Plattform wechseln zu müssen. Als weiteres Feature konzipiert Google eigene multimediale Stories im AMP-Format, um die Suchergebnisse noch mehr aufzuwerten.

Der „Discover" lädt zum stöbern ein

Im neuen Look und unter dem Namen „Discover" präsentiert sich künftig laut Ankündigung des Konzerns der Google Newsfeed sowohl in der Such-App, als auch in der mobilen Websuche. Dabei sollen die Nutzer auch ohne Suchanfrage neue zeitlose Inhalte (Bilder, Videos und Artikel) im Feed finden, die zum Stöbern einladen und von denen Google annimmt, dass sie den Interessen des jeweiligen Nutzers entsprechen. Wie t3n.de berichtet, greifen diese Neuerungen allerdings zunächst nur in den USA.