Voice Search

Die Voice Search spielt eine immer größere Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Angesichts der wachsenden Beliebtheit von Sprachassistenten wie Alexa, Siri oder Google Home dürfte das Interesse an der Sprachsuche auch weiterhin steigen. Experten schätzen, dass bis 2020 etwa 50 Prozent aller Suchanfragen per Voice Search gestellt werden. Allein den Google Assistant nutzen mittlerweile rund eine Milliarde Menschen weltweit. Doch was müssen Unternehmen tun, um künftig über die Voice Search gefunden zu werden und dabei möglichst weit oben zu ranken?

 

Strukturierte Daten, Snippets und AMP

In einem „Webmaster Central Hangout" auf YouTube gibt John Mueller von Google einige Ratschläge, wie Seitenbetreiber ihre Inhalte für die Sprachsuche optimieren können. Unter anderem empfiehlt Mueller dabei eine Auszeichnung der Websites mit strukturierten Daten nach Schema.org, um die Inhalte für die Algorithmen der Suchmaschinen verständlicher aufzubereiten.

Eine weitere Empfehlung des Google-Experten ist die Einbindung von Snippets für die Voice Search, mit deren Hilfe prägnante Informationen in den Suchanfragen zusammengefasst und somit für die Google-Suchmaschine besser angepasst werden können. Ebenso hält Mueller in diesem Zusammenhang den Einsatz von AMP (Accelerated Mobile Pages) für vorteilhaft.

Inhalte und Daten für die Voice Search anpassen

Für den Fall, dass Voice Search-Nutzer etwas kaufen möchten, sollten Online-Shops und Unternehmen keinesfalls vergessen, ihre Öffnungszeiten und Kontaktdaten sowie alle wichtigen Informationen über Produkte, Dienstleistungen und das Unternehmen anzugeben. Die Unternehmensdaten sollten korrekt in die wichtigsten Verzeichnisse, wie Google My Business, dasoertliche.de, Facebook, Yelp oder Bing eingetragen werden und dabei möglichst übereinstimmen.

Die Page Speed ist ein besonders wichtigen Rankingfaktor, weil bei Voice Search-Anfragen in erster Linie Suchergebnisse von schnell ladenden Seiten oben angezeigt werden. Darüber hinaus bevorzugt Google bei Suchergebnissen für die Voice Search sogenannte autoritäre Domains und Websites, die auch bei der Desktop-Suche gut abschneiden.

Inhalte sollten für die Voice Search nicht zu komplex dargestellt werden, sondern in einer möglichst einfachen, natürlichen und verständlichen Sprache verfasst sein. Gleichzeitig sollten außerdem die wichtigsten Keywords im Titel und im Content auftauchen. Empfehlenswert ist ebenso das Anlegen einer FAQ-Seite, um häufig gestellte Fragen bei Bedarf auch für die Sprachsuche zu beantworten.