Terminvereinbarungen

In der Handwerksbranche gestaltet sich die Suche nach Auszubildenden, Nachwuchshandwerkern und Fachkräften oft als Herausforderung. Schwere oder mühsame körperliche Arbeit für wenig Geld, frühes Aufstehen, staubige und schmutzige Tätigkeiten fernab der modernen digitalen Welt: Diese Klischeevorstellungen halten manchen Bewerber auf Distanz. Wie können Handwerksbetriebe dennoch neue Mitarbeiter erreichen und überzeugen? Um Voruteile zu beseitigen und von einer Tätigkeit im Handwerk zu überzeugen, ist Employer Branding auf digitalen Kanälen eine wirksame Möglichkeit.

 

Employer Branding im Handwerk

Die junge Generation strebt nach einem Arbeitsumfeld, das sich deutlich von dem der vorherigen Generationen abgrenzt. Ihnen sind flexible Arbeitszeiten wichtig, sie möchten sich weiter entwickeln, neue Technologien kennenlernen und realistische Aufstiegschancen erhalten. Diese Möglichkeiten werden häufig nicht mit dem Handwerk verbunden. Schließlich ahnen nur die Wenigsten, dass moderne Techniken wie beispielsweise der Einsatz von 3D-Druckern in vielen Betrieben inzwischen unerlässlich sind. Darüber hinaus sind die vielfältigen Karriere-Möglichkeiten innerhalb der Handwerksbetriebe, wie die Option eines dualen Studiums oder lukrative Aufstiegsschancen, oft nicht ausreichend bekannt. Auch die Vorteile von Familienunternehmen im Vergleich zu großen Firmen werden häufig unterschätzt. Dabei können gerade der Umgang auf Augenhöhe, geringe Bürokratie, kurze Entscheidungswege und eine facettenreiche Ausbildung überzeugen. Daher ist es wichtig, die Vorteile und Potenziale Ihres Betriebes direkt, nahbar und authentisch an die Öffentlichkeit zu kommunizieren: eine dauerhafte Aufgabe, die durch digitales Employer Branding unterstützt werden kann.

Vom traditionellen Betrieb zur orginellen Arbeitgebermarke

Im Zentrum des Employer Brandings steht der Aufbau einer starken und individuellen Arbeitgebermarke, d.h. die gezielte Gestaltung der internen und öffentlichen Wahrnehmung Ihres Betriebes und insbesondere wie Sie als Arbeitgeber betrachtet werden. Natürlich möchten Sie aus der Menge hervorstechen, Ihre Mitarbeiter zufriedenstellen und zudem möglichst viele neue Talente und Fachkräfte auf Ihren Handwerksbetrieb aufmerksam machen. Betonen Sie die Besonderheiten Ihres Betriebes und formen Sie Ihn zu einer individuellen und unverwechselbaren Marke. Jeder Betrieb ist einzigartig. Das bedeutet aber nicht, dass Bewerber diese Unverwechselbarkeit automatisch gleichermaßen wahrnehmen. Konkrete Eigenschaften und ein klarer Charakter sollten im Detail festgelegt werden: Wie definiert sich Ihr Betrieb ganz konkret? Mit welchen Merkmalen unterscheidet er sich vom Wettbewerb? Welche Chancen bietet Ihr Betrieb Auszubildenden und Fachkräften? Wohin möchte sich Ihr Betrieb entwickeln? Als wichtigste Quelle zur Beantwortung dieser Fragen sind Ihre eigenen Mitarbeiter ideal und es lässt sich zusätzlich ermitteln, in welchen Bereichen eine Verbesserung sinnvoll ist. Wenn Sie Ihre Arbeitgebermarke klar definiert haben, ist der erste Schritt die interne Kommunikation. Tragen Sie das, was Ihren Betrieb ausmacht, an Ihre Mitarbeiter. Denn die äußere Wahrnehmung eines Unternehmens hält nur dem stand, was auch intern gelebt wird.

Employer Branding: die Kommunikation nach Außen

Am Anfang steht die eigene Website. Sie dient dazu, alle wichtigen Fakten Ihres Betriebes, Ihre Leistungen und Ihre Philosophie nach außen zu tragen. Neben authentischen Texten und Fotos zu Referenzprojekten können Sie hier auch eine Teamvorstellung veröffentlichen und Karrierewege in Ihrem Betrieb aufzeigen. Darüber hinaus erreichen Sie den Nachwuchs gezielt über Facebook und andere Social Media-Kanäle. Kurze, informative Beiträge mit aussagekräftigen Fotos zu aktellen Projekten, News aus Ihrem Handwerkbetrieb, ein Aufruf zum Bewerbungsstart des neuen Ausbildungsjahres oder ein kurzes Video mit Einblicken in den Arbeitsalltag sind an dieser Stelle nur ein kleiner Ausschnitt der vielzähligen Content-Möglichkeiten auf Social Media-Kanälen. Lassen Sie dabei unbedingt auch Ihre Mitarbeiter sprechen, wenn sie Lust dazu haben. Auf diese Weise können Sie potenzielle Bewerber direkt ansprechen und Vertrauen aufbauen.

Um Ihren Handwerksbetrieb als Employer Brand noch präsenter im Netz zu platzieren, können Sie sich zusätzlich in Branchenverzeichnnissen wie Gelbe Seiten oder das Örtliche eintragen lassen. Job-Netzwerke wie Xing oder Bewertungsportale wie kununu bieten weitere Plattformen, um auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Ergänzend dazu können Sie Bing oder Google Ads schalten, um Ihren Betrieb in die Trefferliste der beliebten Suchmaschinen zu bringen. Da Suchanfragen im Web zunehmend einen lokalen Bezug haben: Verbessern Sie Ihre lokale Auffindbarkeit in Google oder Bing mittels Local Listing. Zusätzlich zu den digitalen Maßnahmen ist es auch sinnvoll, mit Artikeln oder Stellenanzeigen in Fachzeitschriften vertreten zu sein. Nutzen Sie außerdem die Gelegenheit, Ihren Betrieb bei Schulvorträgen, Karriere-Tagen oder Recruiting-Messen vorzustellen.

Der Aufbau zu einer einzigartigen Arbeitgebermarke sollte gut durchdacht und vorausschauend sein. So sprechen Sie wirkungsvoll Auszubildende und Fachkräfte an. Employer Branding ist ein wichtiger Zweig Ihrer Kommunikation und wirkt sich essenziell auf Ihr Image als Arbeitgebermarke aus. Ob Homepage, Social Media-Auftritte, Suchmaschinenoptimierung oder Local Listing, es gibt vielfältige Möglichkeiten, Employer Branding für einen Handwerksbetrieb umzusetzen. Gerne unterstützen und beraten wir Sie bei der Kommunikation Ihrer Arbeitgebermarke – sprechen Sie uns an!