Die 4 wichtigsten Trends für lokales digitales Marketing

Diese vier Trends bestimmen 2020 das digitale Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen

Köln, Dezember 2019. Digitale Technologien bestimmen längst unseren Alltag. Einen Großteil unserer Zeit verbringen wir online, allerdings nicht vor dem heimischen Computer, sondern vor unseren Smartphones. Mobile First ist heute der Status quo: Mit dem Smartphone googeln wir, wo der nächste Italiener ist, auf dem Weg zur Arbeit informiert uns der Lieblingspodcast über Politik, Wirtschaft oder Branchennews und bevor wir uns für den Kauf eines neuen Kleidungsstücks entscheiden, lassen wir uns in den sozialen Medien inspirieren, nicht selten durch kurze Videos. Welche digitalen Trends im kommenden Jahr vor allem für den lokalen Handel und lokale Dienstleister eine wichtige Rolle spielen, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

Google Answer Box

Die Position #1 ist bei Google nicht mehr der Spitzenreiter in den Suchergebnissen. Seit einiger Zeit sieht man in den Google-Suchergebnissen immer häufiger Answer Boxen, auch Featured Snippets genannt. Sie liefern dem User direkt eine Antwort auf eine konkrete Frage. In den Google Suchergebnislisten selbst erscheinen die Boxen unterhalb der AdWords-Anzeigen und vor den organischen Suchergebnissen. Deshalb trägt diese Position auch die Bezeichnung Position #0. Gerade weil der User diese Boxen nicht übersehen kann, ist ein regelrechter SEOKampf um eine Platzierung innerhalb der Featured Snippets entbrannt. Da eine Suchanfrage auf ganz unterschiedliche Weise beantwortet werden kann, gibt es drei verschiedene Arten von Featured Snippets: Textabschnitte, Listen und Tabellen. Um auf Position #0 zu ranken, sollten regionale KMU nach Suchanfragen recherchieren, die sie mit ihrem lokal optimierten Content beantworten können. Denn lokal relevanter Content wird von Google tiefer und schneller gezogen, als nationaler Content. Dabei muss darauf geachtet werden, dass man innerhalb der Fragen- oder Keyword-Recherche nach Suchanfragen sucht, die nicht mit nur einem Wort oder einem Satz beantwortet werden können.

Content Marketing

Der erste Trend bringt uns direkt zum zweiten: Content Marketing. Content Marketing ist eine Methode, bei der es nicht um die Verbreitung einer Werbebotschaft geht, sondern die vielmehr darauf abzielt, durch die Bereitstellung von hochwertigem, relevantem Content, der von vielen Usern online gesucht wird, neue Zielgruppen zu erschließen bzw. bestehende zu halten. Unternehmen, die nützlichen Content entlang der Customer Journey zur Verfügung stellen, werden häufiger gefunden, bauen Vertrauen auf und gewinnen so Kunden. Dabei kommt es anders als noch vor einigen Jahren vor allem auf holistischen Content an – also die vollumfängliche Erklärung oder Beschreibung eines Themas aus Nutzersicht. Im Jahr 2020 geht es beim Content Marketing nicht mehr um für Suchmaschinen optimierte kurze Content Snippets, sondern um die ganzheitliche Behandlung einer Suchanfrage. Die Inhalte müssen der jeweiligen Zielgruppe unbedingt einen Nutzen und Mehrwert bieten. Sie können zum Beispiel informativ, beratend, unterhaltsam oder emotional sein. Zu den gängigen Formaten im Content Marketing zählen Texte, Bilder, Videos, Infografiken, Podcasts, Studien oder Umfragen. Damit treibt Content Marketing das Feuer der Suchmaschinenoptimierung an. Für 2020 sind vor allem interaktive Inhalte und Videos relevant. Womit wir zum dritten Trend kommen.

Videomarketing

Videomarketing ist für die nächsten Jahre einer der entscheidenden Trends im Online-Marketing, wenn nicht sogar der wichtigste. Drei Varianten spielen eine besonders große Rolle: Live-Videos, die von Unternehmen für Interviews, Produktdemos oder Einblicke hinter die Kulisse ihrer Marke genutzt werden; 1:1 Videos bzw. personalisierte Videos, die Unternehmer oder Vermarkter anstatt von Anrufen oder E-Mails zur individuellen Ansprache von Kunden und Interessenten verwenden; kaufbarer Video Content, der die Customer Journey verkürzt und es den Usern ermöglicht Produkte ganz einfach zu bestellen, indem sie die angebotene Möglichkeit der swipe-up Funktion nach dem Ansehen eines Videos annehmen. Gerade für regionale KMU sind die Chancen sehr gut mit kurzen, prägnanten und lokal relevanten Videos in den Suchergebnissen vorne mit dabei zu sein und sich erfolgreich als Vorreiter gegenüber den Wettbewerbern zu positionieren. Denn ein User, der sich ein Video anschaut, verweilt länger auf einer Website, was schließlich auch zu einem besseren Ranking der Unternehmenswebsite beiträgt. Damit zusammenhängend nimmt auch die Bedeutung von Video SEO weiter zu. Clips und Videos werden in den Suchergebnissen angezeigt, so dass die Videooptimierung immer wichtiger wird – beispielsweise die Verwendung von Text-Overlays und Untertiteln zusätzlich zu Beschreibung, Titel und Dateinamen.

Social Commerce

Unternehmen nutzen soziale Medien nicht nur als Werbeplattform, um ihre Marke und die eigenen Produkte bekannt zu machen, sondern mit sogenannten Shoppable Posts auch immer häufiger als Verkaufskanal, um den Nutzern konkrete Kaufvorschläge zu unterbreiten. Instagram und Facebook haben die Tatsache längst zur Kenntnis genommen, dass vor allem bei Millennials und Digital Natives die Recherche und der Einkauf von Produkten in den sozialen Netzwerken eine gängige Praxis ist. Die Plattformen haben in den letzten Jahren alle Möglichkeiten für E-Commerce-Shops integriert, einkaufsfähige Posts mit einer nativen Integration zu erstellen. So ist es möglich Produkte in den Posts direkt mit Produktnamen und Preis zu etikettieren bzw. zu taggen. Für Online-Händler ist das eine großartige Möglichkeit, den Datenverkehr gezielt auf Produktseiten zu lenken. Auch lokale KMU können diesen Trend für sich nutzen und zum Beispiel dank Targeting und der Parametrisierung bei Instagram ihre Posts gezielt regional ausspielen.

Über die Greven Medien GmbH & Co. KG
Greven Medien bietet als 360-Grad-Dienstleister kompetente Beratung bei lokalem Marketing im On- und Offline-Bereich sowie weitere Services, wie die Website-Erstellung, Suchmaschinenwerbung und -optimierung und Social-Media-Angebote. Greven Medien pflegt über 20.000 Kundenbeziehungen zu klein- und mittelständischen Unternehmen aus über 3.800 Branchen.

Medienkontakt:
Counterpart Group GmbH · Juliane Sonntag / Sabrina Schreiber · Kamekestr. 21 · 50672 Köln · Tel. 0221/95 14 41 - 923 / - 61 · Fax 0221/95 14 41-50 · E-Mail: juliane.sonntag@counterpart.de / sabrina.schreiber@counterpart.de

Aufnahme Presseverteiler

Invalid Input

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an.

Invalid Input

Spam-Überprüfung
Bitte geben Sie die richtige Zahlenfolge an.

Bitte Pflichtfeld ausfüllen

Pressekontakt

Pressekontakt

Kathleen Oswald
Leitung Marketing/ Kommunikation

Tel.: 0221/ 20 33 185
Fax.: 0221/ 20 33 243
Mail: kathleen.oswald@greven.de