5 Tipps & Facts für Unternehmen:   Nachhaltigkeit beim Social Shopping

Social Commerce und Nachhaltigkeit passen nicht zusammen? Wir sagen „doch“ und zeigen Ihnen, worauf Kund:innen beim Kauf über die sozialen Medien achten und wie Sie sich selbst als nachhaltiges Unternehmen mit Ihrem Shop positionieren können.

Social Commerce Studie von Greven Medien

Einkaufen im World Wide Web ist längst zur Selbstverständlichkeit geworden – die neuesten Studienergebnisse[1] von Greven Medien zeigen jedoch, dass sich der elektronische Handel mehr und mehr auf die Plattformen der sozialen Medien verlagert. Produkte direkt über Social-Media-Kanäle einzukaufen, wird immer beliebter. Ein Drittel der Bevölkerung nutzt bereits heute diese Möglichkeit, Tendenz steigend!
Das echte Einkaufserlebnis findet zunehmend abseits von Amazon und Co. statt. Nicht nur große Marken, sondern vor allem KMU profitieren von Social Commerce. Wer die Umsatzpotenziale ausschöpfen und auf sich aufmerksam machen möchte, sollte seine Social-Media-Accounts daher unbedingt mit einer direkten Kaufoption verknüpfen.

Warum der Einsatz sozialer Medien für lokale Unternehmen lohnenswert sein kann

Ein Like hier, ein Kommentar da. Es wird re-tweetet, sich vernetzt und geteilt. Soziale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und der Digital Report 2020 der „We are Social“- Agentur in Kooperation mit Hootsuite zeigt, dass von den 78 Millionen Personen, die in Deutschland online gehen, bereits die Hälfte in sozialen Netzwerken anzutreffen sind. Grund genug davon auszugehen, dass soziale Medien wie Facebook, Instagram, Twitter und Co. als Marketingtool für lokale Unternehmer unerlässlich sind.

Die Top 5 Gründe der Deutschen, über Social Media einzukaufen

Der Onlinehandel boomt. Ob Facebook oder Instagram, WhatsApp oder Youtube: Die sozialen Medien sind längst nicht mehr nur ein Ort zum Informations- und Meinungsaustausch. Sie haben vielleicht erste Erfahrungen im Bereich Social Commerce gesammelt oder zumindest einiges darüber gelesen: Social Media-Kanäle bieten ihren Usern inzwischen die Möglichkeit zum Einkaufen und das sehr erfolgreich. Die Pandemie hat die Akzeptanz der Kanäle zum Shoppen verstärkt: Jeder Zehnte ist während der Corona-Krise zum Social Shopper geworden. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von Greven Medien*. Gerne wollen wir Ihnen als Unternehmer oder Dienstleister ein paar hilfreiche Fakten und Zahlen an die Hand geben, damit Sie sich individuell auf die Bedürfnisse Ihrer Kundschaft einstellen können. 

Unsere aktuelle Studie zeigt:  Social Commerce ist für die Ansprache von Gutverdienenden attraktiv

Sie sind ein lokaler Händler oder Unternehmer und fragen sich, wie Sie während der Corona-Krise Ihre höherpreisigen Produkte vermarkten können, da Sie auf die Laufkundschaft nicht mehr zählen können? Dann sollten Sie dem Vertrieb über Social-Media-Kanäle unbedingt Aufmerksamkeit schenken. Ein Drittel der Deutschen hat bereits einmal über Social-Media-Kanäle einkauft. Und unsere aktuelle Greven Medien-Studie zu Social Commerce zeigt, dass gerade die Gutverdienenden seit der Corona-Krise über Facebook, Instagram & Co. einkaufen.

Live Streaming als einer der wichtigen Social Media-Trends 2021

Gerade in Zeiten der Pandemie müssen lokale Unternehmen neue Möglichkeiten schaffen, um für ihre Kunden erreichbar zu bleiben und um mit ihnen zu kommunizieren. Deswegen stellen wir Ihnen auf unserer Seite exklusiv Social Media-Trends vor, die Ihnen helfen, Ihr lokales Unternehmen und Ihre Dienstleistung besser zu positionieren und sich von der Konkurrenz abzuheben. Worauf Sie dabei achten müssen, fasst Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien, für Sie hier zusammen. Heute geht es um das Thema Live-Streaming: Wie können Sie möglichst effektiv und verbindlich für Ihre Kunden da sein, Fragen beantworten und eine langfristige Bindung aufbauen – und dies nicht nur in Pandemie-Zeiten.